SHG-Reha
Anfahrt    

SHG-Reha - Geborgenheit durch Kompetenz und Freundlichkeit.

Druckersymbol  

Adaption

 

Adaption Tiefental

Unsere Einrichtung

Die Adaption des SHG Zentrums für Psychotherapeutische Rehabilitation befindet sich im Ortsteil Güdingen-Unner der Landeshauptstadt Saarbrücken auf dem Gelände der Fachklinik Tiefental. Die Adaption bietet Platz für insgesamt 12 Rehabilitanden, wobei die Unterbringung überwiegend in Einzelzimmern erfolgt. Jedes Zimmer verfügt über einen eigenen Sanitärbereich, jeweils sechs Rehabilitanden nutzen gemeinsam eine Küche.

Die Adaptionseinrichtung ist verkehrsgünstig gelegen und bietet eine gute Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr. Es besteht eine direkte Busanbindung der Saartallinien, die Bushaltestelle befindet sich in unmittelbarer Nähe. Hierdurch ist sichergestellt, dass sowohl die Praktikumsplätze gut erreicht werden können, als auch weitere Maßnahmen zur sozialen Integration wie Behördengänge, Wohnungssuche problemlos durchgeführt werden können.

Aufnahmevoraussetzungen

Die Adaption ist eine medizinische Rehabilitation Abhängigkeitskranker gemäß den Bestimmungen des SGB V, VI, IX und XII in der Leistungsträgerschaft der Krankenkassen, Rentenversicherungsträger und Sozialhilfeträger.

Die Adaption schließt sich in der Regel an eine regulär beendete Entwöhnungstherapie an. Im Vorfeld der Adaption findet zumeist ein Vorgespräch in der Einrichtung statt.

Voraussetzung zur Aufnahme ist das Vorliegen einer Kostenübernahmeerklärung des Leistungsträgers.

Unsere Zielgruppen

Das Angebot der Adaption richtet sich an erwachsene Männer und Frauen, bei denen eine  Abhängigkeitserkrankung vorliegt. Behandelt werden können Menschen mit Alkohol- und/oder Medikamentenabhängigkeit, aber auch mit einer Drogenabhängigkeit, ausgenommen schwere Opiatabhängigkeit. Nicht stoffgebundene Suchterkrankungen können mitbehandelt werden. Die Indikation zur Adaptionsmaßnahme ist gegeben bei

•    Wohnungslosigkeit oder einer problematischen Wohnsituation
•    längerer Arbeitslosigkeit, bzw. einer problematischen Erwerbsbiographie mit erheblichen Hindernissen zur beruflichen Reintegration
•    Fehlen tragfähiger sozialer Kontakte.

Ziel der Behandlung

Übergeordnetes Ziel der Adaption ist die berufliche und soziale Reintegration und der Aufbau einer eigenständigen Lebensweise. Während der Adaptionsmaßnahme wird im Einzelnen an folgenden Therapiezielen gearbeitet:
•    Stabilisierung und Vertiefung von Krankheitseinsicht und Abstinenzmotivation
•    Klärung der beruflichen Situation und Erarbeitung realistischer Perspektiven
•    Erprobung der arbeitsbezogenen Fähigkeiten im Rahmen von Praktika
•    Vorbereitung auf weitere berufliche Maßnahmen oder auf die Aufnahme eines reguläres Arbeitsverhältnisses
•    Erreichen einer eigenverantwortlichen Lebensführung und eines strukturierten Tagesablaufs
•    Aufbau tragfähiger sozialer Kontakte
•    Entwicklung eines gesundheitsförderlichen Freizeitverhaltens
•    Klärung sozialer und juristischer Probleme
•    Klärung der Wohnsituation

Therapieangebote

Die Adaptionsphase dauert in der Regel 8-13 Wochen. Sie  stellt eine Übergangs- und Verbindungsphase zwischen der stationären Suchttherapie und der Gestaltung eines eigenverantwortlichen Alltags dar. Daher stehen während der Adaptionsphase Maßnahmen der sozialen und beruflichen Integration im Vordergrund. Ziel ist es, die in  einer Therapie gewonnen Einsichten und Erfahrungen unter Alltagsbedingungen realitätsnah zu erproben.

Zur Integration ins Erwerbsleben bieten wir folgende Maßnahmen an:
•    umfangreiche, arbeitsplatzbezogene Diagnostik mit interner Arbeitserprobung,
•    extrene Praktika in Betrieben,
•    Bewerbertraining,
•    sozialarbeiterische Betreuung bei der Arbeitssuche.

Außerdem bieten wir während der Adaptionsphase:
•    Gruppen- und Einzelgespräche,
•    medizinische Betreuung im Rahmen von Visiten und Sprechstunden,
•    die Möglichkeit zur Teilnahme am sporttherapeut. Angebot der Fachklinik,
•    Nutzung der Freizeiteinrichtungen der Fachklinik.

Eine besondere Bedeutung kommt auch der Einleitung nachbetreuender Maßnahmen zu. Die Adaptionseinrichtung arbeitet eng mit Selbsthilfegruppen und Beratungsstellen, die ambulante Nachsorge anbieten, zusammen.

 

Leitung

Verwaltungsdirektor
Diplom Kaufmann Martin Stoiber

Chefärztin
Dr. med. Christia Balzer
Ärztin für Psychiatrie, Neurologie, Psychotherapie

Verantwortlicher Therapeut

Gunnar Kruchten-Richter
Diplom Sozialarbeiter, Sozialtherapeut

Anfahrtsskizze

Ansprechpartner

Verantwortlicher Bezugstherapeut
Gunnar Kruchten-Richter
Telefon 0681/889-2564
g.richter(at)sb.shg-kliniken.de

Sekretariat und Aufnahmekoordination

Waltraud Adam
Telefon 0681/889-2897
Fax 0681/889-2292

Infomaterial

Info-/Veranstaltungen

Sekretariat Klinik und Adaption Tiefental

Sabine Bernhardt
Telefon +49(0)681/889-2516
Fax +49(0)681/889-2193
sekr.fkpa(at)sb.shg-kliniken.de

 

Kontakt Adaption:

Gunnar Kruchten-Richter
Telefon +49(0)681/889-2564
Mobil +49(0)173-6580317 (auch WhatsApp)
g.richter(at)sb.shg-kliniken.de

 

 

Adresse

Zentrum für psychotherapeutische Rehabilitation
Adaption Tiefental
Sonnenbergstraße 1
66119 Saarbrücken